NLP-Practitioner Inhalte

 
Die Geschichte des NLP
 
NLP und seine Wurzeln: Die Entstehung des NLP durch Modelling von hochrangigen Therapeuten: Virginia Satir, Milton H. Erickson und Fritz Perls. Überblick über die Entwickler Richard Bandler, John Grinder und Frank Pucelik. Weiterentwicklung und heutige Erkenntnisse im NLP.
 
Wahrnehmung und Interpretation
 
Die Schulung der eigenen Wahrnehmung ist Voraussetzung für eine gelungene Kommunikation. Sich selbst und andere in ihrem Verhalten reflektieren zu können, bietet ein enormes Wachstumspotential. Die Wahrnehmung von Interpretationen zu trennen, ist ebenfalls zentraler Bestandteil im NLP. Wahrnehmungsübungen begleiten daher die gesamte Ausbildung.
 
Repräsentationssysteme
 
Die Repräsentationssysteme verarbeiten die Informationen unserer fünf Sinne. Gleichzeitig stellen sie die Verbindung zwischen unseren Erinnerungen und Zukunftsvorstellungen her und sind somit der Code für unsere Gefühle und der Schlüssel zu unserer Gefühlswelt.
 
 Submodalitäten
 
Submodalitäten sind die Feinabstimmungen unserer Sinne. Sie sind der Schlüssel für jedes Erleben. Alles was wir tun, denken und fühlen wird mittels Submodalitäten im Gehirn abgespeichert. An diesem Punkt setzen alle Veränderungsarbeiten im NLP an. Die Veränderung des eigenen Erlebens hat enorme Auswirkungen auf die Lebensqualität.
 
Ankern
 
Anker sind ein elementarer Wirkmechanismus in jeder NLP Interventionstechnik und sind in unserem Leben ganz natürlich. Sie beeinflussen unsere Gefühlszustände und können hilfreich oder einschränkend sein. Negative Anker aufzulösen und positive Anker gezielt zu setzen erhöhen die Lebensqualität und erleichtern den Umgang mit schwierigen Situationen.
 
Milton Modell · Hypnotische Sprachmuster
 
Hypnotische Sprachmuster öffnen Tore zum Unbewussten und ermöglichen den Zugang zu eigenen Ressourcen und Lösungen. Trancezustände sind in fast allen NLP Anwendungen elementarer Bestandteil, um unbewusste Potentiale zu integrieren und ein tiefes Erleben zu ermöglichen.
 
Assoziation und Dissoziation
 
Assoziiert sein bedeutet, in seinen eigenen Gefühlen aufzugehen. Mit Dissoziation ist gemeint, sich selbst mit Abstand zu betrachten. Beide Zustände kennen wir aus dem täglichen Leben. Bewusst zwischen ihnen wechseln zu können, ist in vielen Bereichen des Lebens sehr hilfreich, um Gefühle intensiver wahrzunehmen (Assoziation) oder aber einen „kühlen Kopf“ zu bewahren (Dissoziation).
 
Strategien
 
Alles was wir tun, denken und fühlen sind Strategien. Im NLP verstehen wir darunter Handlungsabläufe (Verhaltensweisen), die dem Ziel dienen, gewünschte Auswirkungen im Leben zu erreichen. NLP selbst ist aus dem Modelling gut funktionierender Strategien entstanden. Ungünstige Strategien zu verändern oder exzellente Strategien von Experten zu lernen und in das eigene Leben zu integrieren, führt Stück für Stück in ein erfülltes Leben.
 
Innere Haltung entwickeln
 
Bei der Arbeit mit Menschen spielt die innere Haltung eine entscheidende Rolle. Ein grundsätzlicher Bestandteil in unseren Ausbildungen ist daher die Entwicklung von Wertschätzung und Achtsamkeit sowie die Verinnerlichung der Grundannahmen im NLP.
 
Rapport · Kalibrieren · Pacing und Leading
 
Rapport ist die Basis einer jeden Kommunikation. Im NLP versteht man unter Rapport eine vertrauensvolle Beziehung zwischen Menschen, die durch gegenseitige Wertschätzung und Verständnis geprägt ist. Kalibrieren, Pacing und Leading sind elementare Bestandteile, ein Gespräch zielführend zu führen und dem Gesprächspartner vertrauensvoll zu begegnen.
 
Ressourcenmanagement
 
Ressourcen sind in jedem Menschen vorhanden, jedoch scheint es manchmal unmöglich, darauf zuzugreifen. NLP bietet unzählige Möglichkeiten, die eigenen Ressourcen zu aktivieren und somit die Selbstwirksamkeit enorm zu steigern.
 
Wahrnehmungspositionen · 1-2-3-Meta
 
Wahrnehmungspositionen – im NLP auch 1-2-3-Meta genannt – sind die Basis jeder gelungenen Beziehung. Beruflich und privat. „In den Schuhen des anderen zu gehen“ und auch eigene Verhaltensweisen und Gedanken aus verschiedenen Perspektiven erleben zu können, schafft ein hohes Maß an Wertschätzung und Verständnis.
 
Meta-Modell der Sprache
 
Wir kommunizieren nur einen Bruchteil von dem, was wir innerlich erleben. Dabei gehen wesentliche Informationen verloren und verändern somit die Botschaft. Das Meta-Modell der Sprache holt diese Informationen mittels Fragetechniken gezielt aus der Tiefenstruktur an die Oberfläche und ermöglicht ein tiefes Verstehen und Verstanden werden.
 
Kontext- und Bedeutungsreframing
 
Eine Grundannahme im NLP lautet, dass jedes Verhalten in einem bestimmten Kontext eine positive Absicht hat. Erhöhen Sie Ihre Fähigkeiten, negative Situationen und Verhaltensweisen aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten und gewinnen Sie mehr Flexibilität und Wahlmöglichkeiten im Denken, Handeln und Fühlen.
 
Wohlgeformte Zielearbeit
 
Oft werden Ziele nicht erreicht, weil sie nicht auf Auswirkungen und Umsetzbarkeit überprüft werden. Wohlgeformte Ziele nach NLP Kriterien berücksichtigen individuelle Fähigkeiten, das persönliche Umfeld, die Erreichbarkeit und die innere Motivation, genauso wie den Preis, den man für die Umsetzung bezahlt. Setzen Sie sich Ziele, die zu Ihnen passen und erreichen Sie Ihre Träume.
 
Timeline-Arbeit
 
Durch verschiedene Erfahrungen im Leben haben wir unterschiedliche Fähigkeiten erworben oder „verloren“. Mit Hilfe der Timeline (Zeitlinie) können wertvolle Stärken aus der Vergangenheit integriert und für die Zukunft nutzbar gemacht werden. Die Timeline-Arbeit befasst sich mit der Beseitigung von negativen Gefühlszuständen, Erschaffung einer traumhaften Zukunft, Lösung von Blockaden und Ängsten und Veränderung von negativen Erinnerungen.
 
(Quelle: © Stefanie Ahrens – nlphamburg.de)